Tagebuch Teil 3 – Eintrag 002

“Meine Welt”

Beim anschließenden Stadtspaziergang kamen wir zu einem prächtigen Dom. Obwohl keiner von denen richtig religiös zu sein schien, wussten doch alle, dass dieses Gebäude der Verehrung Gottes dient.

Auch die zum Zwecke der Verteidigung angelegten Stadtmauern wurden von meinen Gästen irgendwie argwöhnisch aber auch respektvoll betrachtet. Leider sind solche Bauwerke notwendig um zu verhindern, all zu leicht von Feinden und Plünderern angegriffen zu werden, erklärte ich meinen unbedarften Gästen. Der kluge Mann baut vor und man kann nie wissen wann jemand der Meinung ist, dass er über genug Macht und Stärke verfügt um unsere schöne Stadt zu erobern.

Spürbar betreten gingen meine Gäste weiter und ich wollte sie mit einem guten Essen wieder aufmuntern. Ich führte sie daher in ein typisches gutbürgerliches Wiener Gasthaus und bestellte auch gleich das Essen, welches an diesem Tag angeboten wurde. Eine Auswahl besteht nur insofern, als dass man wählen kann, ob man essen möchte oder nicht. Das Essen wurde in einer großen Schüssel gebracht. Trotz anfänglicher, deutlich erkennbarer Zweifel, schmeckte es dann doch allen.

Trotzdem stellten sich meine Besucher bei alltäglichen, simplen Erledigungen etwas ungeschickt an. Zum Beispiel, wenn es darum ging, eine gewöhnliche Petroleumlampe heller zu stellen oder auch nur um sie zu löschen. Ich konnte es nicht glauben, dass sie die Alltagsgeräte meiner Zeit nicht beherrschten. Haben sie tatsächlich alle Grundlagen vergessen und sind total abhängig von den neumodischen, technologischen Entwicklungen ihrer Welt?

Nachdem alle gestärkt waren, bezahlte ich den Wirt und wir gingen wieder zu meiner Wohnung.

Reni hatte offenbar schon wieder vergessen, wo sie sich befindet, denn ihr Vorschlag am Abend ins Kino zu gehen oder fernzusehen, hatte nicht nur mich sehr belustigt. Daheim angekommen hatte ich meine Brettspielesammlung und auch die Spielkarten auf den Tisch gelegt und wir verbrachten einen lustigen Spieleabend mit Mühle, Halma und Schnapsen.

So war es auch ohne Bildschirmen und Elektronik noch ein sehr netter Abend geworden.


Hier geht´s zum Shop
error: Content is protected !!